Roman Patschkowski
Ihr Partner in der Region.
Roman Patschkowski
Ihr Partner in der Region.
© Foto: Energie-Fachberater.de
Foto: Energie-Fachberater.de
© Foto: Energie-Fachberater.de
Foto: Energie-Fachberater.de

Termine, Fristen, Förderung: Das ändert sich 2018

Hausbesitzer sollten Förderbedingungen im Blick behalten

Neue Regeln bei der BAFA-Förderung: Keine Zuschüsse verschenken
Die hohen Zuschüsse für Solarthermie, Wärmepumpe, Pelletheizung und Holzheizung sind zu Recht bei Hausbesitzern beliebt. Doch Achtung: Anfang 2018 haben sich die Antragsbedingungen geändert! Um den Zuschuss zu erhalten, muss der Antrag schon vor Auftragsvergabe gestellt werden. Außerdem kann der Antrag jetzt nur noch online gestellt werden. Das sollten Hausbesitzer unbedingt beachten, um keine Zuschüsse zu verschenken.

Heizungen von 1988 müssen raus
Die Austauschpflicht aus der Energieeinsparverordnung (EnEV) für alte Ölheizungen und Gasheizungen betrifft 2018 Heizkessel aus dem Jahrgang 1988. Handelt es sich um einen alten Konstanttemperaturkessel, muss eine neue Heizung eingebaut werden.

Förderung für Solarstromspeicher sinkt
Das KfW-Programm zur Förderung von Solarstromspeichern läuft nur noch bis Ende 2018. Wer also über die Installation eines solchen Solarspeichers nachdenkt, sollte in diesem Jahr Nägel mit Köpfen machen. Zum zinsgünstigen Kredit gibt es einen Tilgungszuschuss, der 2018 bei 10 Prozent der förderfähigen Kosten liegt.

Förderung für Barrierefreiheit
Die Förderung für altersgerechte Umbauten war 2017 so beliebt, dass die Zuschüsse schon Mitte des Jahres ausgeschöpft waren. Bisher gibt es noch keine Informationen für eine Förderung, Experten rechnen aber damit, dass es auch 2018 die Zuschüsse für Barrierefreiheit geben wird. Für größere Umbauten steht nach wie vor auch das Kreditprogramm zur Verfügung.

Förderung für mehr Einbruchschutz
Die KfW-Förderung für Einbruchschutz wurde 2017 nochmals verbessert: 20 Prozent Zuschuss gibt es für bis zu 1.000 Euro Investitionskosten, für alle Kosten darüber hinaus 10 Prozent Zuschuss.

Neue Entsorgungsregeln für Dämmstoffe aus Polystyrol mit HBCD
Für Dämmstoffe aus Polystyrol, sofern sie das Flammschutzmittel HBCD enthalten, ändern sich 2018 die Regelungen für die Entsorgung. HBCD-haltige Dämmstoffe gelten nun in der Regel nicht mehr als gefährlicher Abfall. Hausbesitzer müssen sie bei einer Sanierung jedoch separat sammeln, so dass sie vom Entsorger erfasst und gewogen werden können.

Hochwasserschutzgesetz: Bestimmungen für Heizöltanks
Am 5. Januar 2018 tritt das neue Hochwasserschutzgesetz in Kraft. Mit dem neuen Gesetz sind Hausbesitzer mit Ölheizung in Überschwemmungsgebieten verpflichtet, ihren Heizöltank hochwassersicher nachzurüsten. Dafür haben sie fünf Jahre Zeit. Steht das Haus in einem Risikogebiet hinter Hochwasserschutzeinrichtungen, haben Hausbesitzer 15 Jahre Zeit für die Nachrüstung.

Kaminöfen bis Baujahr 1984 bleiben kalt
Alte Kamin- und Kachelöfen bis einschließlich Baujahr 1984 dürfen jetzt nicht mehr betrieben werden. Hausbesitzer können diese stilllegen, nachrüsten oder erneuern lassen.

Energielabel für Kaminöfen und Kachelöfen
Seit dem 1. Januar 2018 muss auch jede industriell gefertigte Feuerstätte wie ein Kaminofen, Heizkamin, Kachelofen mit Heizeinsatz und Pelletofen mit dem Energielabel versehen werden. Dazu gehören alle Einzelraumheizgeräte mit einer Nennwärmeleistung unter 50 kW, die gasförmige, flüssige oder feste Brennstoffe in Wärme umwandeln.

Rauchmelderpflicht in Bayern und Thüringen
In Bayern mussten Rauchmelder in Altbauten bis Ende 2017 nachgerüstet werden. Haus- und Wohnungsbesitzer in Thüringen haben bis Ende 2018 mit der Nachrüstung Zeit. Außer in Sachsen, Berlin und Brandenburg sind Rauchmelder damit in allen Bundesländern Pflicht im Neubau und Altbau! 



Quelle: Energie-Fachberater.de / Verbraucherzentrale Energieberatung
Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de